Vogelzug im Wattenmeer

Das Wattenmeer als Drehscheibe

Thema: "Vogelzug im Wattenmeer"

Inhalt:
Für den ostatlantischen Vogelzug spielt der Nationalpark Wattenmeer als Rastgebiet eine wichtige Rolle. Im Frühjahr und im Herbst nutzen 10 - 12 Millionen Wat- und Wasservögel das Wattenmeer und seine angrenzenden Köge als "Tankstelle", um sich Fettreserven für den Weiterflug in das Überwinterungsbiet bzw. in das Brutgebiet anzufressen.

Der Inhalt umfasst die Bereiche: Informieren, Gestalten, Erleben und gliedert sich in sechs Phasen:

  1. Einführung und Einteilung in Forscher-Teams

  2. Im Team Erkundung und Informationen sammeln zu einzelnen Zugvogelarten

  3. Verarbeitung der Eindrücke und Informationen in ein künstlerisches Objekt / Bild

  4. gemeinsames Spiel "Ostatlantischer Vogelzug"

  5. Abschlussrunde mit gelenkter Gesprächsführung

  6. Feedbackrunde

Lernziele und Kompetenzen:

Die heimischen Vögel des Wattenmeers näher kennenlernen und die Bedeutung des Vogelzugs erfahren (Warum ziehen Vögel? Welche Vögel fliegen wohin?).

Mit dem Thema Vogelzug können Bezüge zu den Fächern Biologie und Geographie hergestellt werden. Es können verschiedene Aspekte wie Artenkunde, Ansprüche und Anpassung von Lebewesen an ihre Umwelt, grenzübergreifender Naturschutz, Klimawandel und seine Auswirkungen angesprochen werden.

Die Schüler*innen beschäftigen sich mit dem Phänomen Vogelzug und erfahren so die Probleme und Gefahren während des Zugweges.

Folgende Schlüsselkompetenzen werden vermittelt:

  • eigene Wertvorstellungen und die anderer reflektieren können

  • interdisziplinär denken und handeln

  • Bewertungskompetenz

  • Weltoffenheit

Durchführung:

1. Phase: Begrüßung und Vorstellung des Museumspersonals und der Schulklasse, blindes Ziehen eines Vogels aus dem Stapel der Zugvögel (Bilder sind paarweise vorhanden) und gleichzeitig stellt sich jeder Schüler mit seinem Vogelnamen vor und antwortet z.B. auf die Frage, ob er den Vogel kennt, und zeigt das Bild.
Über gleiche Paare finden sich somit die Forscher-Teams zu zweit zusammen.

2. Phase: Recherche in 2er-Teams zu verschiedenen Zugvogelarten in der Museumsausstellung. Die benötigten Informationen wie Name, Brutgebiet, Überwinterungsgebiet, Nahrung, Aussehen, besondere Merkmale können anhand der Informationen in der Ausstellung, bereitgelegter Arbeitsbögen und Literatur und im Internet recherchiert werden.
Es entsteht eine Sammlung von Steckbriefen verschiedener Wat- und Wasservögel.

3. Phase: Künstlerisches Gestalten des Vogels in den 2er-Teams. Dazu werden Papier, Pappe, Farben und weitere Materialien bereit gestellt. Durch die Gestaltung müssen sich die Schüler*innen mit den wesentlichen Merkmalen ihres Vogels auseinandersetzen.
Es entsteht eine Galerie der Vögel als Ergänzung zu den Steckbriefen.

4. Phase: Als gemeinsame Aktion wird der ostatlantische Vogelzug, bei dem das Wattenmeer eine zentrale Rolle einnimmt, nachgespielt. Dazu werden an einem Ende des Veranstaltungssaals Karten mit den Ortsbezeichnungen der Brutgebiete (u.a. Grönland, Skandinavien, Sibirien) ausgelegt. In der Mitte des Raumes wird das Wattenmeer verortet und am anderen Ende des Raumes die Ortsbezeichnungen der Überwinterungsgebiete (u.a. Westeuropa, Westafrika, Antarktis). Vor Beginn des "Fluges" stellen die Teams mit Hilfe ihres Steckbriefes und Bildes ihren Zugvogel kurz vor.

5. Phase: In einer Abschlussrunde wird über die Gründe des Vogelzuges, die Bedeutung des Wattenmeeres, die möglichen Gefahren des Vogelzuges etc. diskutiert.
Dieser Part kann auch gut als Nachbereitung in der Schule erfolgen.

6. Phase: In einer kurzen Feedbackrunde wird die Unterrichtseinheit reflektiert.

Die von den Schülern gestalteten Vögel und Steckbriefe dürfen sie mit in die Klasse nehmen. Dort können sie die Nachbereitung unterstützen. Als Vogelgalerie können sie auch die Vielfalt der Zugvogelarten im Wattenmeer darstellen.

Gruppengröße: bis Klassenstärke
Zeitbedarf: 2,5 bis 3 Zeitstunden
Zielgruppe: 5. / 6. Klasse
Zeitpunkt: ganzjährig

Kosten: 3,- €/Schüler zzgl. Eintritt (1,-€/Schüler)